googledc7a6fca1ccc997f.html
RZ7_5096_DxO.jpg

Aktuelles

Juni 2020

Kamerapirsch

Der Zilpzalp

RZ7_5074.jpg
RG5_6216_DxO.jpg
RZ7_5075_DxO.jpg
Zilpzalps füttern auch gerade ihre Jungen
RG5_6220_DxO.jpg
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Familie"Eichenspecht" liegt bei der Brutpflege vorn

Die Jungspechte haben sich schon prächtig entwickelt...Nur noch ein paar Tage, dann werden sie die Höhle verlassen

RG5_4161_DxO.jpg
RG5_3918.jpg
RG5_6019_DxO.jpg
RG5_5913.jpg
RG5_5967.jpg
RG5_5506_DxO.jpg
Damit ist das Kapitel "Eichenspecht" auch zu Ende geschrieben....wie schon vermutet ist die Familie heute ausgeflogen.  - Durfte leider nicht teilnehmen--
RG5_6130.jpg

Auch beim Birkenspecht sind die Kleinen inzwischen prächtig gewachsen...vielleicht noch 3-4 Tage dann kommt der "Ausflug--oder Absprung"

RZ7_5017.jpg
RG5_6177.jpg
RG5_6195.jpg
RG5_6170.jpg
RG5_6308.jpg
RG5_6307.jpg
RG5_6373.jpg
RG5_6393.jpg
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Beim "Buchenspecht 2" ist gerade Servicestau

Nach der Geräuschkulisse zu urteilen, ist aber auch nur noch ein Junges in der Nisthöhle.

RG5_6238.jpg
RG5_6246.jpg
RG5_6245.jpg
RG5_6318_DxO.jpg
Jungspecht 
RG5_5040.jpg
RG5_0221.jpg

Kinderstube Grünspecht

RG5_9853.jpg
RG5_0138.jpg
RG5_9844.jpg
RG5_8162.jpg
RG5_3373.jpg
RG5_8689.jpg
RG5_8681.jpg
RG5_0354.jpg
RG5_8690.jpg
RG5_8586.jpg
RG5_0133.jpg
Vater Grünspecht
Mutter Grünspecht
RG5_0107.jpg
Streckt der Kleine mir doch die Zunge raus....
RG5_0109.jpg

Unter allen europäischen Spechten hat der Grünspecht die längste Zunge. Er kann sie bis zu zehn Zentimeter vorstrecken. Mit diesem harpunenartigen Instrument erwischt er auch gut versteckte Ameisen. Dabei hilft ihm sein Schnabel als kombiniertes Werkzeug, das er als Meißel, Zange oder Axt einsetzt. Er schlägt Löcher in Ameisennester im Boden oder in weiche Baumstümpfe. Mit seiner Zunge, einem hochempfindlichen Tastorgan, dringt er in die Ameisengänge ein. Gefundene Ameisen, deren Larven und Puppen, bleiben an ihr kleben.

RG5_0286.jpg

Gerade wurde die Stinkmorchel zum Pilz des Jahres 2020 gekürt.

Die Stinkmorchel wächst in Wäldern

Sie ist ein Sommerpilz, der überwiegend zwischen Juni und September in Laub- und Nadelwäldern, aber auch in Parks und Gärten. Anfangs sieht die Stinkmorchel aus wie ein Ei – eine weiß-braun gefleckte Kugel, die auch als Hexenei bezeichnet wird. In diesem Stadium ist der Pilz sogar essbar

R75_6819.jpg

Stinkmorchel, Gichtmorchel, Hexenei, Teufelsei, Leichenfinger, Pfurzglocke, Satyr, Morcheltrüffel, Aasmorchel, Phallus impudicus

RG5_0293.jpg

Die Stinkmorchel gehört zu den „Pilzblumen“, die mehrheitlich in den Subtropen und Tropen vorkommen. Ihre bis zu 20 cm langen und 4,5 cm breiten Fruchtkörper erstrecken sich binnen weniger Stunden, meist am späten Abend oder frühen Morgen. Rekordverdächtig: Die Fruchtkörper wachsen einen halben bis zwei Millimeter pro Minute.

Ausgewachsen stinken sie intensiv nach Aas, was vor allem Fliegen anlockt. Zugleich verschleimt die dunkelolive Sporenmasse an der Spitze. Die Tiere laben sich an dem zuckerhaltigen Schleim und nehmen dabei die Sporen auf. Sie passieren den Verdauungstrakt, werden später mit dem Kot ausgeschieden und sorgen so für die Verbreitung der Art.

Juli 2020
August 2020
September 2020
Show More

Ralph Gründler

© 2020 by fotopirsch.de

Sämtliche Photos  dieser Webseite unterliegen dem Urheberrecht und dürfen ausschließlich mit meiner schriftlichen Genehmigung verwendet werden.